Banner

Die Anfang 2011 gestartete Initiative wirbt um Aufmerksamkeit der Münchner für ihre Stadtnatur. Wir möchten eine nachhaltige Wertschätzung der Städter für "ihre" Bienen erreichen. Wenn sich diese Wertschätzung dann in den unterschiedlichsten Maßnahmen und Aktionen äußert, von denen die Bienen direkt oder indirekt profitieren, haben wir unser Ziel erreicht.

Zur Projekt-Website: www.muenchen-summt.de

Honig- und Wildbienen sind in Not...
Es fehlt in Deutschland an Nachwuchsimkern, um die Überalterung der Imkerschaft aufzuhalten und die sinkende Zahl der Berufsimker zu ersetzen. Zugleich setzen Parasiten, Krankheiten, Pestizide und mangelndes Nahrungsangebot aufgrund von Monokulturen den Honigbienen zu.

Auch die Wildbienen sind auf dem Rückzug, viele Arten stehen auf der Roten Liste. Blütenreiche Lebensräume mit geeigneten Nistmöglichkeiten für die vielen Wildbienenarten auch in der Großstadt sind ständig bedroht und müssen geschützt und ausgeweitet werden.

Seidenbiene (Colletes spec.)
Seidenbiene (Colletes spec.) © Hans-Jürgen Sessner

Einzelprojekte im Rahmen von „München summt!“

München summt! Gemeinsam für mehr Naturnähe in der Stadt
Im Jahr 2012 konnte die Initiative mit Förderung durch die Heidehof Stiftung ihre Aktivitäten ausweiten, u.a. durch die Etablierung von zwei Honigbienenstandorten, verschiedenen Bildungsaktitivitäten und Öffentlichkeitsarbeit, darunter der Ausbau der Website www.muenchen-summt.de zu einer zentralen Informationsplattform.

Lassen wir es summen in München!
Seit dem Jahr 2011 wurden auf mehreren prominenten Gebäuden und an bekannten Orten Münchens Bienenstöcke aufgestellt und unterhalten. Dies geschah in Kooperation mit erfahrenen Imkern und den Hausbesitzern. Die Bereitstellung eines Gebäudes für die Bienen ist ein öffentlich sichtbares Signal der Hausherren: "Wir wertschätzen und anerkennen die große Bedeutung der Bienen für unsere Stadt und die gesamte Gesellschaft."

Idee und Motivation
Für eine vielfältige Stadtnatur ist nicht nur „der Naturschutz“ zuständig. Alle können ihren Beitrag leisten – und: Es macht Spaß und beschert viele Aha-Effekte! Es freut die Initiatoren, dass der Zulauf groß und divers ist: Imker, Naturschützer, Künstler, Medien und Kulturschaffende begrüßen das Projekt.

Förderung
Das Projekt wurde bisher von der BürgerStiftung München, der Heidehof Stiftung, der Stiftung für Mensch und Umwelt und von Münchner Firmen unterstützt.